Klassischer Vierer

Zwei Spieler spielen zusammen mit einen Ball, es wird immer abwechselnd geschlagen. Vorher wird vereinbart, welcher Spieler an den geraden und welcher an den ungeraden Löchern abschlägt. Diese Reihenfolge muss für das gesamte Spiel eingehalten werden.

Strafschläge beeinflussen dabei die Spielreihenfolge nicht. Das gemeinsame Bruttoergebnis der Partner wird in die Scorekarte eingetragen und am Ende der Runde die Vorgabe abgezogen, um das Nettoergebnis zu erhalten.

Vorgabe:
Die Spielvorgabe für das Team errechnet sich aus der Summe der Spielvorgaben der Partner für die Runde, die durch zwei dividiert wird.

Beispiel:
Spieler A: Stammvorgabe (StV) 22,5 - Spielvorgabe (Spvg) 27, Spieler B: StV 24,2 - Spvg 29
Spielvorgabe: 29+27=56/2 ergibt eine Teamvorgabe von 28

Vierer mit Auswahldrive

Der Vierer mit Auswahldrive ist eine Variante des klassischen Vierers. Allerdings schlagen beide Spieler an jedem Loch ab und nach dem Abschlag entscheiden sie, welcher Ball weitergespielt wird. Wählen die Spieler den Ball von Spieler B, macht Spieler A den nächsten Schlag und es wird abwechselnd mit diesem Ball weitergespielt, bis der Ball eingelocht ist.

Strafschläge berühren die Spielreihenfolge nicht. Sollten beide Spieler ins Aus spielen oder sind beide Bälle verloren, besteht nur noch das Wahlrecht, dass einer der beiden Spieler einen weiteren Ball mit Strafschlag ins Spiel bringt. Wird bei einem gemischten Paar der Ball der Dame ausgewählt, dann spielt der Herr den nächsten Ball vom Damenabschlag.

Hinweis: Ein provisorischer Ball darf nur für einen der beiden Bälle gespielt werden.
Gezählt wird nach Zählspielregeln.
Vorgabe: Die Vorgabe errechnet sich aus 0,6 der niedrigeren DGV Spielvorgabe (Spvg) +0,4 der höheren DGV-Spielvorgabe der Partner. Die Summe wird auf ganze Schläge auf- (ab 0,5) oder abgerundet (bis 0,4).
Beispiel:
A. Spieler 1: Spvg. 14 mal 0,6=8,4
B. Spieler 2: Spvg. 22 mal 0,4=8,8
Summe 17,2 = Spielvorgabe 17
C. Spieler 3: Spvg. 18 mal 0,6=10,8
D. Spieler 4: Spvg. 20 mal 0,4=8
Summe 18,8 = Spielvorgabe 19

Chapman-Vierer

Beide Partner schlagen ab, als zweiten Schlag spielen beide Partner über Kreuz jeweils den Ball des anderen weiter. Nach diesen zweiten Schlägen wird ein Ball ausgewählt und abwechselnd weitergespielt. Ist der ausgewählte Ball der Ball, den Spieler A als zweiten Schlag gespielt hat, spielt B mit diesem Ball den nächsten Schlag, der andere Ball wird aufgehoben. Gezählt wird nach Zählspielregeln.
Vorgabe: 1/2 Summe der Spielvorgabe (Spvg) der Partner für die Runde (0,5 auf ganze Schläge aufgerundet).
Beispiel:
A. Spieler 1 Spvg. 14
B. Spieler 2 Spvg. 22
Summe 36 davon 1/2 =18 Spielvorgabe 18
C. Spieler 3: Spvg. 13
D. Spieler 4: Spvg. 14
Summe 27 davon 1/2 =13,5 Spielvorgabe 14

Texas Scramble

Hier handelt es sich um ein Vierball-Teamspiel auf Zählspielbasis. Alle Spieler schlagen ab, dann entscheiden sie, welcher der 4 Bälle die beste Lage hat (nicht unbedingt der Weiteste). Die drei anderen heben ihre Bälle auf und droppen sie innerhalb einer Scorekartenlänge - nicht näher zum Loch - um diesen Spielball. Das gilt für alle ausgewählten Lagen, also auch im Hindernis usw. Auf dem Grün wird der beste Ball markiert und alle putten von dieser Stelle. Das Loch ist beendet, wenn der erste Spieler eingelocht hat.
Vorgabe: Addition von
0,4 x des niedrigsten Handicaps
0,3 x des zweitniedrigsten Handicaps
0,2 x des zweithöchsten Handicaps
0,1 x des höchsten Handicaps
Das Ergebnis wird ab 0,5 auf-, bis 0,4 abgerundet.

Klassischer Texas Scramble

Im Gegensatz zum Texas Scramble müssen von jedem Spieler während der Wettspielrunde mindestens 3 Abschläge genommen werden. Taktischer Tipp: Es empfiehlt sich, möglichst früh die Abschläge der schwächeren Spieler auszuwählen, damit man nicht zum Ende hin unter Druck gerät.
Vorgabe: siehe Texas Scramble

 

 

 

18 Golflöcher werden Ihnen über den Mitspieler mehr sagen als 19 Jahre gemeinsame Arbeit am Schreibtisch

Wolfgang Roller, Chef der Dresdner Bank