Die „Charming Places“ unseres Platzes:

Neben der herrlichen Lage eingebettet im Oberpfälzer Jura, der engen Verbundenheit zu Flora und Fauna, ausgedrückt im seit 2009 kontinuierlich zugesprochenen Gold-Zertifikat des Deutschen Golfverbandes „Golf  & Natur“,  weiß  der GC Lauterhofen Sport und Kunst zu vereinen. Ein großes Thema für Menschen, die gerne einmal über den Tellerrand hinausschauen. Nicht umsonst wird Golfern ein ausgeprägter Sinn für Ästhetik zugesprochen, dem auf unserer Anlage mit diversen Kleinodien und architektonischen Hinguckern großzügig entsprochen wird. Geschickt platziert finden sich überall auf den 18 Löchern Zeugnisse dieser Kultur:  mal links und mal rechts des Weges, mal mittendrin oder als Torbogen „verkleidet“. Kunst & Golf kommt in Lauterhofen erlebbar zusammen. Die feingliedrige Landschaft, den Ehrgeiz des Golfers und den Sinn für elegante Blickfänge lässt unser Platz- und Gebäudewart Johannes Berschneider in einem nie enden wollenden Strom an ausgefallenen Ideen zusammenfließen -   so sind seit 1997 etliche „Charming Places“ entstanden.

Liebevoll, einprägsam, höchst individuell, ganz regional, charakterstark und sicher nicht verkünstelt. Durchgänge aus Armierungseisen und mit Schürholz verkleidet, ein überdimensionaler Fernseher unter hohen Tannen mitten im Wald mit Blick auf die spannenden Entscheidungen am  Grün der Bahn 17, zur Halbzeit an der Bahn 10 der plastisch gemachte Durchgang in eine andere  Welt und damit die Chance auf einen Neubeginn. Wenn sich Tatkraft und ein schöpferischer Geist vereinen, werden aus Zweckbauten schon mal architektonische Leckerbissen. Unser Strohhaus an der Kreuzung zwischen Bahn 3 und 8 ist dafür das beste Beispiel. Zusammen mit seiner Freitags-Spielgruppe hat Architekt Johannes Berschneider dieses Projekt gestemmt. Die Strohballen sorgen als natürliches Baumaterial  selbst bei hohen Temperaturen für ein angenehmes Klima im Inneren, ein Duft  wie im Heuschober lässt Erinnerungen an Kindheitstage wach werden, und an der gemütlichen Holztafel kann aus einer kurzen Rast schon mal eine ausgedehnte Pause werden. Auch das ist Kunst & Golf in Lauterhofen – spielen, entdecken und staunen.

Golf: Natur & Kunst

Toilettenhäusl:

Toilettenhäusl an der...

Eine Skulptur aus Stahl ist die neueste Architekturstation im Golfclub Lauterhofen. Ein...

Toilettenhäusl:

WC Häusl an Loch 14

In der traditionellen Technik mit Stampfbeton wuchs in fünf Arbeitsgängen das Häusl empor. In...

Toilettenhäusl:

WC Häusl an Loch 5

"WC-HÄUSL" AN LOCH 5 Statt der in anderen Clubs üblichen "Fertiggaragenlösung" hat sich unser...

Strohhaus:

BDA-PREIS BAYERN FÜR DIE...

Der renommierte BDA Preis Bayern ging 2016 in der Kategorie Sonderbauten an den Golfclub...

Insektenhotel:

Zwei Insektenhotels im...

Der Golfclub Lauterhofen baut im Rahmen des Programms Golf und Natur zwei Insektenhotels, die an...

Bienenstock:

Bienen im Club

Am Dienstag, 16.04.2013 ist der Bienentisch aufgestellt worden. Er befindet sich im Biotop,...

Heidschnucken:

Bock Michl

HALLO LIEBE GOLFERINEN UND GOLFER, ich bin der neue Bock Michl, bin 2 Jahre alt und kümmere mich...

GOLF & NATUR IM GOLFCLUB LAUTERHOFEN

Der Golfclub Lauterhofen glänzt erneut in Gold. Nach Bronze 2007, Silber 2008 und Gold 2009 werden mit den Re-Zertifizierungen 2011, 2013 + 2016 die kontinuierlichen, systematischen Maßnahmen des Golfclubs Lauterhofen belohnt. Das Gold-Zertifikat wurde jeweils um 2 Jahre verlängert. Die Golfanlage Lauterhofen zeichnet sich durch zahlreiche Biotope und eine außergewöhnliche Flora und Fauna aus. In Zusammenarbeit mit dem Landschaftspflegeverband Neumarkt werden juratypische Landschaftselemente wie Kalkmagerrasen, Steinriegel und extensive Wiesen erhalten. Die clubeigenen Heidschnucken sorgen für die Landschaftspflege und ehemalige Hutungen, Streuobstwiesen und Wildäcker werden wieder angelegt. Auf dem Golfplatz sind mit 666 Tier- und Pflanzenarten überdurchschnittlich viele Arten heimisch, von denen 54 auf der Roten Liste der bedrohten Arten stehen. 

Insgesamt stellt der Golfplatz damit einen überregional bedeutsamen Gesamtlebensraum dar. In den letzten Jahren wurden das Sicherheitskonzept aktualisiert, der Betriebshof mit einem Ölabscheider ausgestattet und im Bereich Öffentlichkeitsarbeit eine neue Homepage gestartet. Im letzten Jahr erfolgten eine Bunkerrenovation sowie gezielte Entbuschungsmaßnahmen an einzelnen Löchern, um die ursprüngliche, typische Juralandschaft der Oberpfalz wiederzugewinnen. Darüber hinaus befindet sich an Loch 14 ein neues Toilettenhäuschen, das einerseits höchsten Design-Ansprüchen gerecht wird und sich andererseits optimal in die Landschaft einfügt. Mit dem Bau der Schutzhütte mit dazu gehörigem Toilettenhaus wurde auch dem Schutzbedürfnis der Golfer bei schlechter Witterung Rechnung getragen.

Impressionen - Golf und Natur

/