Unser Mitglied Daisy Miranda ist das Neumarkter Christkind!

Zweifel kamen bei Daisy Miranda irgendwann doch auf. Und als sie die unvorsichtige Mama dabei überraschte, wie diese die Geschenke unter den Christbaum legte, da wurde aus dem Zweifel Gewissheit: das Christkind gibt es nicht.

Inzwischen weiß Daisy allerdings auch: das Christkind gibt es doch. Allerdings anders, als sie einst gedacht hatte. Die Institution Christkind gehört zu Weihnachten vielerorts einfach dazu – egal ob man an dessen Rolle als Geschenkeüberbringer glaubt oder nicht.

„Es ist schön zu sehen, wie sich die Menschen freuen, wenn das Christkind kommt“, sagt Daisy. Egal, wer letztlich im Kostüm steckt. Hauptsache, das „Christkind“ hat Freude an seiner Rolle.

Dass das bei Daisy der Fall sein wird, dessen können sich die Neumarkter sicher sein, deren Christkind die 16-Jährige in diesem Jahr sein wird. Sie ist ein Christkind-Profi Nicht umsonst ist sie bereits zweimal in Lauterhofen in diese Rolle geschlüpft. „Es ist einfach schön, Freude weiterzugeben“, sagt die Schülerin des Ostendorfer Gymnasiums, die man getrost als Christkind-Profi bezeichnen darf.

Bange ist ihr deswegen nicht vor ihren Aufgaben, die unter anderem aus vielen Besuchen in Kindergärten, Seniorenheimen oder auch bei so mancher Weihnachtsfeier bestehen. „Sie ist eloquent und hat ein souveränes Auftreten“, hat Roland Kittel, der mit „Aktives Neumarkt“ den Weihnachtsmarkt organisiert und gemeinsam mit der Neumarkter MZ für die Kür des Neumarkter Christkinds zuständig ist, erfreut beobachtet. Ein souveränes Auftreten kann Daisy nur helfen, schließlich werden sie einige hundert Augenpaare genau verfolgen, wenn sie am Donnerstag, 24. November, um 17 Uhr den Weihnachtsmarkt von einem Fenster im Rathauses herab eröffnen wird.

„Das schafft sie“, ist auch Theresa Beyer, die Vorgängerin als Neumarkter Christkind sicher. Nicht zuletzt deswegen, weil Daisy sich sichtlich ihre Begeisterung aus Kindertagen für Weihnachten bewahrt hat. „Ich habe Weihnachtsmärkte schon immer gerne besucht“, sagt Daisy, die auch musikalisch etwas zum weihnachtlichen Markttreiben vor dem Rathaus beitragen kann. Seit elf Jahren spielt die 16-Jährige Geige und mit der Camerata des Ostendorfer Gymnasiums auch Konzerte.

Zum Weihnachtsfest gehört neben der passenden stimmungsvollen Musik aber auch das Beisammensein mit der Familie, das für Daisy den zentralen Reiz des Weihnachtsfestes ausmacht. Essen darf da natürlich nicht fehlen. „Bei uns gibt es traditionell Schaschlik. Das macht die Oma jedes Jahr“, sagt die Tochter einer Deutschen und eines seit Jahrzehnten in der Bundesrepublik lebenden Tamilen aus Sri Lanka.

Bis zum Schaschlik am Heiligabend ist es aber noch etwas hin, doch die Zeit dürfte für die 16-Jährige angesichts der vielen schönen Aufgaben, die das Neumarkter Christkind hat, wie im Flug vergehen. Da bleibt auch keine Zeit, um den Golfschläger zu schwingen, was die 16-Jährige in ihrer Freizeit regelmäßig tut. Und so dürfte Daisy das erste Neumarkter Christkind sein, das überhaupt ein Golf-Handicap hat. Ihres liegt übrigens bei 23,1.

Liebe Daisy, wir wünschen Dir viel Vergnügen beim "Freude-Bringen".


 

 

 

Der einzige Unterschied zwischen einem Pro und einem Amateur ist, dass ein Schlag, der nach rechts weggeht, beim Pro Fade heisst, während er beim Amateur Slice genannt wird.

PETER JACOBSON